Datschiburger Kickers spielen in Riedlingen gegen die Donauwörther Mond-Spritzer

Am 17.7.2019 wurde in der Donauwörther Zeitung das Benefizspiel der Donauwörther Mond-Spritzer gegen die Datschiburger Kickers am 19.7.2019 in Donauwörth-Riedlingen  angekündigt.

„Es sollte das siebte Spiel der Datschiburger Kickers gegen die Donauwörther Mond-Spritzer werden. Zugesagt haben Jürgen Haller, ehemaliger Spieler der 1. und 2. Bundesliga und Marco (Sohn und Enkel von Helmut Haller), wie Heiner Schuhmann, derzeitiger Scout von Borussia Dortmund, Gerhard Kitzler, Erwin Wurm und Claus Brandmair, ehemaliger Spieler der 2. Bundesliga.
Bei den bisher sechs stattgefundenen Benefizspielen dieser beiden Mannschaften kam für wohltätige Zwecke ein Betrag von 13.400 Euro zusammen.“

Bericht vom 17.7.2019

 

Am 24.7.2019 berichtet die Donauwörther Zeitung:

Zehn Tor sahen die rund 50 Zuschauer beim Benefizspiel der Donauwörther Mond-Spritzer gegen die Datschiburger Kickrs in Riedlingen. Dass dabei nur einmal der Ball im Netz der Augsburger landete, war für die Mond-Spritzer aber nebensächlich. Schließlich ging es beim Spiel darum Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln. Im siebten Aufeinandertreffen der beiden Teams standen sich einige bekannte Persönlichkeiten gegenüber. Auf Seiten der Donauwörther forderte Landrat Stefan Rößle immer wieder, den Ball in die Spitze zu spielen. Die Datschiburger Kickers hatten gar einige Profi-Spieler in ihren Reihen. Etwa Jürgen Haller, Sohn von Fußball-Legende Helmut Haller. Dass einige Spieler der Augsburger Erfahrungen aus der 2. Bundesliga mitbrachten, war deren Spiel deutlich anzumerken. So war es auch kein Wunder, dass sich die Augsburger Prominenten-Mannschaft mit 9:1 durchsetzte.

Bei dem Rückblick auf ihre Aktivitäten im Jahre 2019 berichteten die Verantwortlichen der Mond-Spritzer gegenüber der Donauwörther Zeitung am 21.12.2019 u.a. von dem Spiel gegen die Augsburger Datschiburger Kickers: Die Partie stellte den Höhepunkt des Sportjahres für die Mond-Sprizer dar. Kickten bei den Datschiburger Kickers doch ehemalige Profis, wie Jürgen Haller. „Ein tolles Erlebnis, sagte Sorre. Einmal so gute Fußballer zu sehen, gar gegen sie zu spielen, hinterließ bleibenden Eindruck.“ „Da sitzt jeder Pass – das Spiel ist wahnsinnig schnell! So schnell konnten wir gar nicht schauen, wie sie den Ball laufen ließen und wir wieder ein Tor bekamen“, erinnert er sich schmunzelnd.