Gelungene Benefizveranstaltung zugunsten der Außenrenovierung der Pfarrkirche St. Ulrich in Seeg/Allgäu

am 19.09.2010

Mannschaftsbild – „Datschiburger Kickers“ und die „Ostallgäuer Gipfelstürmer“

„Wo gibt es das schon auf dieser Welt, dass das Bodenpersonal des lieben Gottes vom Himmel kommt“, das meinte Schirmherr Dr. Theo Waigel zur Benefizveranstaltung zugunsten der Außenrenovierung der Pfarrkirche St. Ulrich in Seeg. Gemeint war der absolute Höhepunkt des Tages. Der grandiose Tandemsprung von Pfarrer Alois Linder. Höchstpersönlich brachte er in Begleitung drei weiterer Fallschirmspringer aus Altenstadt den Fußball zum anschließenden Spiel zwischen den „Datschiburger Kickers“ und der Bürgermeisterelf „Ostallgäuer Gipfelstürmer“ auf das Spielfeld. Nur wenige wussten dies im Vorfeld. Umso überraschter waren die vielen Zuschauer, als Horst Hrubesch, ehemaliger Fußball-Nationalspieler und Freund von Alois Linder, dies am Mikrofon ankündigte und den Flug kommentierte. Die Landung verlief perfekt und mit euphorischem Applaus empfingen ihn seine „Erdenbürger“.

Tausendsassa und Pfarrer Monsignore Alois Linder kam vom Himmel mit dem Ball

Mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Ulrich, bei dem Pfarrer Alois Meisburger gedacht wurde, begann die Benefizveranstaltung und in seiner Ansprache war Pfarrer Linder voll des Lobes über die hervorragende Zusammenarbeit Aller in der Gemeinde während der Vorbereitungszeit. Musikalisch begleitete die Harmoniemusik nicht nur in der Kirche, sondern auch danach, als alle in Richtung Festzelt zogen. Dort angekommen, begrüßten PGR-Vorsitzende Annemarie Mayer und Bgm. Manfred Rinderle jeweils die Ehrengäste aus Augsburg. Horst Hrubesch schlüpfte in das Trikot der „Gipfelstürmer“ und verstärkte die „Elf“ mit seinem Einsatz gegen die „Datschiburger Kickers“. Die Prominentenmannschaft, bei der früher auch Pfarrer Meisburger mitspielte, waren auch schon 2003, zugunsten der Innenrenovierung der Pfarrkirche zu Gast in Seeg und spielten für die gute Sache. Auch diesmal war es wieder ein super Spiel und endete 2:2. Beeindruckend zeigte die Harmoniemusik mit ihrem Dirigenten Hans-Peter Stechele, das Formationsmarschieren, das sie auch am darauf folgenden Mittwoch auf dem großen Festring auf der „Wiesn“ absolvierten. Nicht minder beeindruckend zeigte sich der Trachtenverein an diesem Tag mit 70 Mitgliedern. Auch die Kleinen der E- und F-Jugend durften bei ihrem Fußballspiel zeigen, was in ihnen steckt. Die Kindergartenkinder marschierten nach der Musik „Theo, Theo ist fit wie ein Turnschuh.....“ und begeistere Zuschauer klatschten mit. „Hip-Hop-Gruppen der Tanzschule Zacharias zeigten nach heißen Rhythmen schöne Formationen. Weitere Aktionen, die ein kleines Entgelt kosteten, wie Torwandschießen, ein Schissstand des Schützenvereins, Ponyreiten und Kutsche fahren, standen zur Verfügung. Im Festzelt gab es viele Köstlichkeiten und eine reich Auswahl an Kuchen.

Ein Bericht aus dem Mitteilungsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Seeg „Vgem-Blättle“; Fotos: Erika Poppler

Für die Datschiburger Kickers war dieses Spiel das Highlight von 2010 – sie kommen gerne wieder nach Seeg!